feuchte Fotze unterm Rock

Zuerst leckte ich ihre Muschi erst feucht und dann absolut nass. Ich wollte ihr einen gewaltigen Orgasmus mit der Zunge verschaffen. Gedankenversunken hatte sie ganz vergessen, ihren Rock ganz zu öffnen, die letzten Knöpfe hatte sie völlig vergessen. Ich nahm den Kopf unter ihrem Höschen hervor und stand auf. Ein irrer Anblick erwartete mich, Ruth stand breitbeinig vor mir und drückte mir ihre enge feuchte Fotze vor mein Gesicht, der Oberkörper war völlig nackt, der Rock weit offen damit ich ihre enge Fotze heftig lecken konnte, ihre Hände auf ihren kleinen Titten. Ich trat nah zu ihr und küßte sie wieder, da spürte ich auf einmal ihre Hände an meinem Hintern. Sie schien langsam endlich aufzutauen und sich wie eine Frau zu benehmen. Auch ich streichelte ihren Hintern und meine Finger krochen in ihren Slip hinein. Wir sanken zurück auf die Couch, ich hing unten und über mir wand sich Annette. Das Küssen war aufregend und wir vergassen die Zeit, unsere Hände spielten auf dem erregten Körper des Anderen. Mir gelang es, meine Hand völlig in ihren Slip zu schieben und ich knetete ihre Scham, ab und zu tippte mein Finger an ihre enge Fotze, immer wenn dies der Fall war, entfuhr Andrea ein lautes stöhnen. Vor lauter Geilheit spritze ihren Fotzensaft aus ihrer engen kleinen Fickspalte. Der schleimige Fotzensaft lief an ihren prallen Arschbacken entlang bis zu ihrer zuckenden Rosette.